Afrika lehnt immer mehr die strengen Corona-Reisebeschränkungen ab, wie sie beispielsweise Deutschland für Besucher in Südafrika verhängt hat. Laut John Nkengasong, Direktor der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC), sollte ein gültiger Negativtest für die Einreise ausreichen.
Seit der Entdeckung einer ansteckenden Coronavirus-Variante hatte die deutsche Bundesregierung den Staat am Kap und seine Nachbarländer im Februar als Risikogebiet mit gefährlichen Virusmutationen eingestuft. Allerdings lassen die Zahlen der neuen Corona-Fälle in Süd-, West- und Zentralafrika nach, während sie im Osten und vor allem im Norden des Kontinents steigen.
Die Gesamtzahl der Fälle in Afrika ist noch immer gering im Vergleich zu anderen Weltregionen: nur 3,1 Prozent aller weltweit gemeldeten Infektionsfälle kommen aus Afrika.
Quelle: Reisevor9

Diese Pressemitteilung teilen:

Weitere Pressemitteilungen