Geballte Frauen-Power im einzigen Safari Camp Afrikas mit rein weiblichem Team.

Frankfurt, 14. November 2022.

Maßgeschneiderte Angebote afrikanischer, weiblich geführter Tourenveranstalter bedienen den wachsenden Trend alleinreisender Frauen und deren Suche nach authentischen und verantwortungsvollen Reiseerlebnissen. Von den Begegnungstouren profitieren Gäste und Gastgeberinnen gleichermaßen. Im Dunia Safari Camp in der Serengeti empfängt ein eingespieltes Team aus starken Frauen Reisende aus aller Welt.

Laut Online-Plattform Solotravelerworld sind die Suchanfragen für „weibliche Alleinreisende“ im Laufe eines Jahres um 52 Prozent gestiegen. Die Statistiken zeigen auch, dass 86 Prozent der Alleinreisenden über 35 Jahre alt sind und Frauen mit 86 Prozent den größten Teil ausmachen.

Alleinreisende Frauen suchen im Urlaub vor allem den Austausch mit der lokalen Bevölkerung sowie nachhaltige Aktivitäten, gefolgt von Natur- und Tierbegegnungen. „Weibliche Reisende legen besonderen Wert auf authentische Interaktion und verantwortungsvolles Reisen, vor allem in Afrika“, unterstreicht Hanna Kleber von Voice4Africa.

Safari-Touren von Frauen für Frauen

Bereits seit 2011 bietet Irene Nalwoga von Women Tour Uganda Safaris, Gorilla-Trekking und Wandertouren für (alleinreisende) Frauen aus aller Welt an. Das kleine Unternehmen ist fest in weiblicher Hand und beschäftigt zu 90 Prozent Frauen aus der lokalen Community.

Vor dem Hintergrund der Völkerverständigung beinhaltet jede der angebotenen Safari-Touren einen Kochkurs und eine Gomesi-Anprobe, während der die Besucherinnen mit einheimischen Frauen in Kontakt kommen und ihre Kultur kennenlernen. Als Andenken nehmen die Reisenden das traditionelle Kleid mit nach Hause.

„Ich bin selbst auf eigene Faust in verschiedene Länder gereist. Ich verstehe die Interessen und auch Ängste der Frauen, allein in ein fremdes Land zu reisen”, erklärt Irene Nalwoga. „Bei unseren Touren geht es darum, Frauen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenzubringen und Frauen durch Reisen zu stärken. Mit einem Teil des Gewinns aus unseren Safaris unterstützen wir alleinerziehende ugandische Unternehmerinnen und beraten sie in Sachen Unternehmensführung, damit auch sie in Zukunft auf sicheren Beinen stehen können.“

Auch Maggie Simbeye aus Tansania beobachtet eine steigende Nachfrage nach frauenspezifischen Touren und parallel dazu eine wachsende Zahl weiblicher Guides, die im Tourismus Fuß fassen, dadurch finanziell unabhängig werden und so ihre Familien unterstützen können.

Maggies Women to Women Tours ermöglichen Begegnungen mit Frauen im tansanischen Hinterland, etwa bei den kuschitischen Volksgruppen in der nördlichen Bergregion von Arusha auf dem Weg zur Serengeti und zum Ngorongoro Krater. Durch gemeinsame Aktivitäten mit den tansanischen Frauen, wie Wanderungen, Kochaktionen und Baumpflanzungen entsteht eine ganz besondere Verbindung.

„Unsere Women to Women-Touren sind eine Gelegenheit, die Welt mit anderen Augen zu sehen, mehr Mitgefühl füreinander zu entwickeln und diese Erfahrungen in den eigenen Alltag einzubringen. Am Ende finden alle Frauen heraus, wie ähnlich wir Schwestern auf der ganzen Welt uns doch sind. Die Touren in der Gruppe sind wie eine wohltuende Therapie!“, erklärt Maggie, die darüber hinaus mit ihrer Dare Women’s Foundation Frauen und Mädchen in den ländlichen Regionen Tansanias durch Hilfsprogramme unterstützt.

Afrikas einziges Safari Camp mit rein weiblichem Team

Im Dunia Safari Camp im Herzen der Serengeti in Tansania haben die Frauen das Sagen, denn hier sind von der Lodge-Managerin über die Chefköchin bis zur Rangerin alle Beschäftigten weiblich. Dunia ist ein Paradebeispiel für die Stärkung von Frauen zum Wohl der lokalen Gemeinschaften.

Chancengleichheit zu schaffen, ist seit jeher ein wichtiges Anliegen von Asilia Africa, zu dessen Portfolio das Safari Camp gehört. So hat sich das Dunia Camp seit 2016 als erstes und bis heute einziges rein weiblich geführtes Camp in Ostafrika etabliert und selbst der schwierigen Corona-Zeit getrotzt – ein mutiger Weg in der patriarchal geprägten, tansanischen Kultur und männerdominierten Tourismusindustrie.

Das luxuriöse Camp liegt mitten im Gebiet der „Großen Migration“ der Wildtiere im Serengeti Nationalpark, wo jedes Jahr Millionen von Gnus, Zebras und Gazellen gefolgt von unzähligen Raubtieren in Richtung Maasai Mara nach Kenia ziehen. Mit etwas Glück muss man das Camp nicht einmal verlassen, um die Tiere zu beobachten.

Die Lebensmittel für die campeigene Küche werden frisch und so lokal wie möglich aus den umliegenden Dörfern bezogen. Aufgrund seines ganzheitlichen, verantwortungsvollen Tourismusansatzes ist Dunia von der Organisation Responsible Tourism Tanzania mit der höchsten Auszeichnung zertifiziert worden.

Über Voice4Africa

VOICE4AFRICA wurde von KPRN network (www.kprn.de), einer PR-Agentur mit speziellem Fokus auf Tourismus und insbesondere Afrika, ins Leben gerufen. Die Task Force macht gemeinsam mit Afrika-Reiseveranstaltern auf die schweren Folgen des Reisestillstands für den Afrika-Tourismus, die Menschen in den einzelnen Staaten sowie den Arten- und Naturschutz afrikanischer Länder aufmerksam. Alle Partner von VOICE4AFRICA zeichnen sich vor allem durch ihre langjährige Afrika-Expertise und Leidenschaft für den afrikanischen Kontinent aus. Gemeinsam möchten sie verantwortungsvollen Tourismus nach Afrika als Motor für nachhaltige Entwicklung fördern. Sie wollen Afrika eine Stimme geben und Reisenden das Vertrauen wiedergeben, dass ein Urlaub nach und in Afrika sicher und bereichernd ist.

Pressekontakt:
Hanna Kleber und Julia Kleber | Geschäftsführung
Hamburger Allee 45,
60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 (69) 71 91 36 0
E-Mail: kleber.hanna@kprn.de und kleber.julia@kprn.de

Diese Pressemitteilung teilen:

Weitere Pressemitteilungen