Malawi2021-02-15T11:50:03+01:00
Laden...
Aktuelle Reise-Hinweise zu Covid-19 ➝

Reisetipps für Malawi

Top 5 Erlebnisse

Malawi, auch das „warme Herz Afrikas“ genannt, fasziniert mit den folgenden Höhepunkten:

Malawisee

Der drittgrößte See Afrikas verzaubert mit klarem Wasser und unberührten Stränden. Aktive erkunden die vielfältige Unterwasserwelt beim Schnorcheln und Tauchen, auch Windsurfen und Wakeboarden ist möglich. Entspannung findet man an den traumhaften Stränden oder bei einer Bootsfahrt zu den Inseln Chizumulu und Likoma.

Liwonde-Nationalpark

Geprägt von Trockensavanne sowie Überschwemmungsebenen finden sich hier Baobabs, Palmen und Mopanebäume. Im Boot oder Fahrzeug geht es auf Safari zur größten verbleibenden Elefantenpopulation Malawis. Auch Nilpferden, Leoparden, Antilopen sowie einem bemerkenswerten Vogelreichtum kann man nahe kommen.

Mulanje-Massiv

Outdoor-Liebhaber sind begeistert von der Gebirgslandschaft mit ihrer Schroffheit, ihren gigantischen Granitwänden und ihrer beeindruckenden Höhe von bis zu 3000 m. Das Massiv entwickelte sich bereits in der Kreidezeit, archäologische Untersuchungen fanden Spuren von menschliche menschlichen Aktivitäten aus der Steinzeit.

Nyika-Nationalpark

Der größte Nationalpark des Landes erstreckt sich über das überwiegend von Grasland bedeckte Nyika-Plateau. Durch die Höhenlage entstand hier eine außergewöhnliche Biodiversität. Löwen, Leoparde, Zebras, Kudus, Antilopen, Elefanten und viele mehr sind hier beheimatet.

Gastfreundschaft

Malawi gilt als eines der freundlichsten Länder der Erde. In Alltagssituationen kommt man leicht mit den Einheimischen ins Gespräch, Freude und Lachen werden bereitwillig mit jedem geteilt. Zeit für einen Dorf- oder Marktbesuch sollte daher nicht fehlen.

Touristische Infrastruktur

Internationale Verbindungen gibt es zur Hauptstadt Lilongwe sowie nach Blantyre. In Malawi findet man ein relativ gut ausgebautes Straßennetz, wobei nur ein Bruchteil der Straßen, dazu gehört auch die wichtige Nord-Süd Verbindung, asphaltiert ist. Die meiste Zeit fährt man auf Schotterpisten.

Die Anzahl der Unterkünfte in Malawi ist überschaubar, da der Tourismus im Land noch im Ausbau ist. In den touristisch ausgebauten Regionen (größere Städte, Nationalparks, Malawisee) findet man aber Unterkünfte in unterschiedlichen Kategorien.

Klima und Reisezeit

In Malawi herrscht ein subtropisches Klima, die Temperaturen sind ganzjährig warm bei bis zu 30 °C. Wie vielen afrikanischen Ländern wird zwischen einer Regen- und einer Trockenzeit unterschieden. Die Trockenzeit erstreckt sich von April bis Oktober und die Temperaturen kühlen kurzzeitig auf 25 °C ab. Zwischen November und März spricht man von der Regenzeit, wobei es im Dezember und Januar zu den meisten Niederschlägen kommt. Je nach Höhenlage variieren die Temperaturen, generell ist es in den tiefer gelegenen Gebieten etwas heißer und schwüler.

Als ideale Reisezeit eignen sich die Wochen nach Ende der Regenzeit, da alle Pflanzen blühen und es angenehm warm ist.

Visum und Einreise

Für die Einreise nach Malawi benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen Reisepass sowie ein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Das Visum muss online unter www.evisa.gov.mw/ beantragt werden, nach erfolgreicher Prüfung erhält der Antragsteller ein „Entry Permit“, welcher in ausgedruckter Form bei Einreise mitzuführen ist.

Eindrücke aus Malawi

(Zum Vergrößern anklicken)

Stories

Unsere Partner für Malawi-Urlaub

Allgemeine Updates

Auswärtiges Amt ➝

Bundesministerium Europäische und internationale Angelegenheiten ➝

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ➝

Informationen des Fremdenverkehrsamts ➝

Länderinformationen

Aktuelle Erreichbarkeit

  • Hinweis zur Einreise:

    Die Einreise nach Malawi ist für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zurzeit weder per Luft-, noch per Landweg möglich, nur Personen mit einem malawischen Aufenthaltstitel können einreisen. Einreisevisa werden daher nicht ausgestellt. Die Beantragung eines elektronischen Visums für eine Reise in der Zukunft ist jedoch online möglich. Grundsätzlich müssen alle Reisende bei Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, welcher nicht älter als maximal 10 Tage sein darf und in englischer Sprache ausgestellt sein muss. Nach Ankunft besteht für alle Einreisenden eine Quarantänepflicht von 14 Tagen. Vor der Ausreise müssen sich Reisende maximal 72 Stunden vor Abflug erneut testen lassen.

Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht seit dem 08. November 2020 die Pflicht, sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Darüber hinaus müssen Reisende vor ihrer Ankunft in Deutschland ihre Einreise unter https://www.einreiseanmeldung.de ➝ anmelden und den Nachweis über die entsprechende Anmeldung mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen können sich die Reiserückkehrer Covid-19 Test unterziehen. Mit einem anschließenden Negativergebnis kann die Quarantänepflicht frühzeitig beendet werden.

ACHTUNG: Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Deutschland in einem Hochinzidenz-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat, muss bereits bei Einreise einen ärztlichen Nachweis oder ein negatives Testergebnis bei sich tragen und diesen bei Aufforderung der zuständigen Behörden vorlegen können. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreise sein. Darüber hinaus ist das negative Testergebnis auch vor Antritt der Rückreise dem entsprechenden Beförderer vorzulegen. Sollte es den Einreisenden aus etwaigen Gründen in einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet nicht möglich sein, sich vor Abreise testen zu lassen, können die entsprechenden Beförderer vor Abreise einen Schnelltest durchführen und bei Negativergebnis die Beförderung vornehmen. Der Beförderer darf den Test maximal 12 Stunden vor Abreise durchführen. Dieser Test muss den Anforderungen des RKI entsprechen: https://www.rki.de/tests ➝

  • Hinweise zur Rückreise:

    Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem laut RKI➝ eingestuften Risikogebiet aufgehalten haben, besteht seit dem 08. November 2020 die Pflicht, sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Darüber hinaus müssen Reisende vor ihrer Ankunft in Deutschland ihre Einreise unter https://www.einreiseanmeldung.de ➝ anmelden und den Nachweis über die entsprechende Anmeldung mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen können sich die Reiserückkehrer einem Covid-19 Test unterziehen. Mit einem anschließenden Negativergebnis kann die Quarantänepflicht frühzeitig beendet werden.

    ACHTUNG: Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Deutschland in einem laut RKI➝ eingestuften Hochinzidenz-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat, muss bereits bei Einreise einen ärztlichen Nachweis oder ein negatives Testergebnis bei sich tragen und diesen bei Aufforderung der zuständigen Behörden vorlegen können. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreise sein. Darüber hinaus ist das negative Testergebnis auch vor Antritt der Rückreise dem entsprechenden Beförderer vorzulegen. Sollte es den Einreisenden aus etwaigen Gründen in einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet nicht möglich sein, sich vor Abreise testen zu lassen, können die entsprechenden Beförderer vor Abreise einen Schnelltest durchführen und bei Negativergebnis die Beförderung vornehmen. Der Beförderer darf den Test maximal 12 Stunden vor Abreise durchführen. Dieser Test muss den Anforderungen des RKI entsprechen: https://www.rki.de/tests ➝

    Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in einem laut BMEIA ➝ eingestuften Risikogebiet aufgehalten haben, müssen bei Einreise nach Österreich einen negativen PCR-Test vorlegen und sich auf eigene Kosten in eine zehntägige, häusliche Quarantäne begeben.  Transitpassagiere sind von der Quarantänepflicht nicht betroffen. Seit dem 15. Januar 2021 ist es für alle Einreisende zusätzlich verpflichtend, sich vor Einreise nach Österreich hier ➝ elektronisch zu registrieren.

    Für Einreisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem laut BAG➝ Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in eine zehntägige, häusliche Quarantäne begeben und die Einreise bei den kantonalen Behörden zu melden. Ausschlaggebend für die Quarantänepflicht ist die Bewertung des Ziellandes bei Rückreise in die Schweiz. Seit dem 27. Januar 2021 besteht die Möglichkeit, sich nach sieben Tagen auf Covid-19 testen zu lassen und bei einem Negativergebnis die Quarantänepflicht frühzeitig zu beenden. Der Nachweis über eine Covid-19-Impfung ist für eine frühzeitige Beendigung der Quarantäne nicht zulässig. Transitpassagiere, die sich weniger als 24 Stunden in der Schweiz aufhalten, sind von der Quarantänepflicht hingegen ausgeschlossen.

    Ab dem 08. Februar 2021 sind Einreisende ebenso dazu verpflichtet, ihre Einreise online hier ➝ anzumelden und ihre Kontaktdaten elektronisch zu übermitteln.

Covid-19

Corona Vorsorgemaßnahmen

  • Beschränkungen im Land:

    Es gilt einen Mindestabstand von 1,5 m zwingend zu bewahren. Die malawische Regierung hat einen Katastrophenzustand ausgerufen. Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens.

  • Mund- und Nasen-Schutz:

    Im ganzen Land ist das Tragen eines Mund- und Nasen-Schutzes Pflicht. Zu häufigem Händewaschen und desinfizieren wird geraten.

  • Hygiene im Land:

    In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium hat die malawische Regierung einen Maßnahmenkatalog (PDF) zur Eindämmung des Covid-19-Virus veröffentlicht. Dieser entspricht den aktuell gültigen Hygienemaßnahmen.

Stand: 23.11.2020

Nach oben