Sierra Leone2021-02-10T12:49:09+01:00
Laden...
Aktuelle Reise-Hinweise zu Covid-19 ➝

Reisetipps für Sierra Leone

Top 5 Erlebnisse

Mit Palmenstränden, atemberaubenden Bergen, tropischen Regenwäldern und einer lebendigen Kultur ist Sierra Leone eines der aufregendsten Reiseziele Westafrikas. Zu den Höhepunkten des Landes zählen:

Wildtiere & Schimpansen

Im Land gibt es einige Möglichkeiten zur Wildtierbeobachtung – darunter Schimpansen, Flusspferde und zahlreiche Vogelarten. Das bekannte Schutzprojekt „Tacugama Chimpanzee Sanctuary“ liegt im dichten Regenwald des Western Area Nationalparks und bietet Heimat für Primaten, Dianameerkatzen und seltene Zwergflusspferde.

Nationalparks

Ob Regenwald, Seeplatte oder Berglandschaft – es gibt viele Nationalparks und Naturschutzgebiete zu erkunden. Dazu gehören der Outamba-Kilimi-Nationalpark, der Gola-Nationalpark, die Loma Mountains und das Tiwai Wildlife Sanctuary, wo die größte Artenvielfalt des Landes zu finden ist.

Aktivtouren

Neben einer wunderschönen Küste gibt es auch viele Möglichkeiten für Wanderungen – Von „leicht zu bewältigen“ bis „anspruchsvoll“. Empfehlenswert sind der Mount Bintumani in den Loma Mountains, mit seinen 1945 m die höchste Erhebung Westafrikas, die Wara Wara Mountains im Koinadugu-Distrikt und der Picket Hill im Nationalpark Western Area Peninsula Forest.

Strände

Sand so weiß wie Puderzucker, kristallklares Wasser und naturbelassene Inseln – das ist die unberührte Küste Sierra Leones. Abseits vom Massentourismus laden die Strände zum Surfen und Sonnenbaden ein. Besonders Lumley Beach, Sussex Beach, River Number Two Beach, Tokeh Beach und Bureh Beach sind einen Besuch wert. Wer genug vom Festland hat, kann einen Stopp auf Banana oder Turtle Island einlegen.

Kulturelles Erbe

Auf dem „Tiwai Heritage Trail“ im Wildschutzgebiet Tiwai Island kann man in das kulturelle und historische Erbe des Landes eintauchen. In acht Gemeinden, darunter Mapuma, Boma, Giema und Segbewema, erhält man einen Einblick in das authentische Dorfleben und den täglichen Alltag der Bewohner.

Touristische Infrastruktur

Sierra Leone verfügt über ein ausgebautes Flugnetz, wobei die Hauptstadt Freetown Ausgangs- und Endpunkt aller internationaler Verbindungen ist. Innerhalb des Landes gibt es ausreichend Inlandsflüge in die Provinzen. Die weitere touristische Infrastruktur befindet sich im Land noch im Aufbau. Die Straßenverhältnisse können je nach Region variieren, sind aber generell eher schwierig zu befahren. In und um Freetown gibt es einige asphaltierte Straßen, im restlichen Land sind unebene und steinige Pisten der Standard.

Es gibt ein Basisportfolio an Unterkünften, welches zukünftig ausgebaut werden soll. Insbesondere in den touristischen Regionen um Freetown sowie entlang der Küste findet man Unterkünfte in unterschiedlichen Kategorien.

Klima und Reisezeit

Mit einem tropisch-feuchten Klima, vor allem entlang der Küste, gehört Sierra Leone zu den feuchtesten Regionen Westafrikas. Das Klima lässt sich in zwei Jahreszeiten unterteilen: eine Regenzeit von Mitte Mai bis Mitte November und eine Trockenzeit von Dezember bis April. Die Monate Dezember und Januar sind durch einen starken Wind aus der Sahara geprägt, der kühle Luft und viel Sand mitbringt. Anschließend folgen die heißesten Monate mit den geringsten Niederschlägen im Februar, März und April.

Im Norden des Landes liegt die Durchschnittstemperatur bei etwa 25,5 °C, im Süden zwischen 20 – 37 °C und an der Küstenlinie sowie in Freetown pendelt sie sich zwischen 23 – 32 °C ein. Vor allem in der Regenzeit ist es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit von 90% sehr schwül. Grundsätzlich ist das Küstenklima rund um Freetown etwas milder und angenehmer als das Inland.

Als beste Reisezeit gilt der Zeitraum zwischen der Regen- und der Trockenzeit, also zwischen Mitte November und Mitte Dezember. In dieser Zeit ist die Landschaft sehr grün und der staubige Sahara-Wind weht noch nicht über das Land.

Visum und Einreise

Deutsche, Österreichische und Schweizer Staatsbürger benötigen einen bei Einreise noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass sowie ein Visum, welches bei den zuständigen Behörden im jeweiligen Land vorab beantragt werden muss.

Eindrücke aus Sierra Leone

(Zum Vergrößern anklicken)

Stories

Mehr Beiträge laden

Unsere Partner für Sierra Leone-Urlaub

Allgemeine Updates

Auswärtiges Amt ➝

Bundesministerium Europäische und internationale Angelegenheiten ➝

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten ➝

Informationen des Fremdenverkehrsamts ➝

Länderinformationen

Aktuelle Erreichbarkeit

  • Hinweis zur Einreise:

    Die Grenzen von Sierra Leone sind für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geöffnet und die Einreise ist über den internationalen Flughafen in Freetown möglich. Einreisende müssen sich vorab über das Reiseportal von Sierra Leone registrieren. Neben dem Nachweis der Registrierung ist auch die Vorlage eines negativen PCR-Tests am Abflughafen erforderlich. Bei Ankunft ist die Durchführung eines weiteren PCR-Tests und eines RDT-Tests verpflichtend. Die Kosten hierfür (ca. 80 EUR) sind bei der Online Registrierung über das Reiseportal zu zahlen. Nach den Tests werden die Reisepässe von der Einwanderungsbehörde so lange einbehalten, bis die Ergebnisse vorliegen. Auch vor der Rückreise müssen sich Reisende auf dem Reiseportal registrieren und ein negatives PCR-Testergebnis vorzeigen, welches nicht älter als 72 Stunden vor Abflug sein darf. Die Landes- und Seegrenzen sind für Touristen geschlossen.

Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht seit dem 08. November 2020 die Pflicht, sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Darüber hinaus müssen Reisende vor ihrer Ankunft in Deutschland ihre Einreise unter https://www.einreiseanmeldung.de ➝ anmelden und den Nachweis über die entsprechende Anmeldung mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen können sich die Reiserückkehrer Covid-19 Test unterziehen. Mit einem anschließenden Negativergebnis kann die Quarantänepflicht frühzeitig beendet werden.

ACHTUNG: Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Deutschland in einem Hochinzidenz-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat, muss bereits bei Einreise einen ärztlichen Nachweis oder ein negatives Testergebnis bei sich tragen und diesen bei Aufforderung der zuständigen Behörden vorlegen können. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreise sein. Darüber hinaus ist das negative Testergebnis auch vor Antritt der Rückreise dem entsprechenden Beförderer vorzulegen. Sollte es den Einreisenden aus etwaigen Gründen in einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet nicht möglich sein, sich vor Abreise testen zu lassen, können die entsprechenden Beförderer vor Abreise einen Schnelltest durchführen und bei Negativergebnis die Beförderung vornehmen. Der Beförderer darf den Test maximal 12 Stunden vor Abreise durchführen. Dieser Test muss den Anforderungen des RKI entsprechen: https://www.rki.de/tests ➝

  • Hinweise zur Rückreise:

    Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem laut RKI➝ eingestuften Risikogebiet aufgehalten haben, besteht seit dem 08. November 2020 die Pflicht, sich unverzüglich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Darüber hinaus müssen Reisende vor ihrer Ankunft in Deutschland ihre Einreise unter https://www.einreiseanmeldung.de ➝ anmelden und den Nachweis über die entsprechende Anmeldung mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen können sich die Reiserückkehrer einem Covid-19 Test unterziehen. Mit einem anschließenden Negativergebnis kann die Quarantänepflicht frühzeitig beendet werden.

    ACHTUNG: Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in Deutschland in einem laut RKI➝ eingestuften Hochinzidenz-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten hat, muss bereits bei Einreise einen ärztlichen Nachweis oder ein negatives Testergebnis bei sich tragen und diesen bei Aufforderung der zuständigen Behörden vorlegen können. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreise sein. Darüber hinaus ist das negative Testergebnis auch vor Antritt der Rückreise dem entsprechenden Beförderer vorzulegen. Sollte es den Einreisenden aus etwaigen Gründen in einem Hochinzidenzgebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet nicht möglich sein, sich vor Abreise testen zu lassen, können die entsprechenden Beförderer vor Abreise einen Schnelltest durchführen und bei Negativergebnis die Beförderung vornehmen. Der Beförderer darf den Test maximal 12 Stunden vor Abreise durchführen. Dieser Test muss den Anforderungen des RKI entsprechen: https://www.rki.de/tests ➝

    Personen, die sich in den letzten 10 Tagen in einem laut BMEIA ➝ eingestuften Risikogebiet aufgehalten haben, müssen bei Einreise nach Österreich einen negativen PCR-Test vorlegen und sich auf eigene Kosten in eine zehntägige, häusliche Quarantäne begeben.  Transitpassagiere sind von der Quarantänepflicht nicht betroffen. Seit dem 15. Januar 2021 ist es für alle Einreisende zusätzlich verpflichtend, sich vor Einreise nach Österreich hier ➝ elektronisch zu registrieren.

    Für Einreisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem laut BAG➝ Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in eine zehntägige, häusliche Quarantäne begeben und die Einreise bei den kantonalen Behörden zu melden. Ausschlaggebend für die Quarantänepflicht ist die Bewertung des Ziellandes bei Rückreise in die Schweiz. Seit dem 27. Januar 2021 besteht die Möglichkeit, sich nach sieben Tagen auf Covid-19 testen zu lassen und bei einem Negativergebnis die Quarantänepflicht frühzeitig zu beenden. Der Nachweis über eine Covid-19-Impfung ist für eine frühzeitige Beendigung der Quarantäne nicht zulässig. Transitpassagiere, die sich weniger als 24 Stunden in der Schweiz aufhalten, sind von der Quarantänepflicht hingegen ausgeschlossen.

    Ab dem 08. Februar 2021 sind Einreisende ebenso dazu verpflichtet, ihre Einreise online hier ➝ anzumelden und ihre Kontaktdaten elektronisch zu übermitteln.

Covid-19

Corona Vorsorgemaßnahmen

  • Beschränkungen im Land:

    Landesweit gilt es einen Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Zurzeit gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens. Der Personenverkehr in und aus der Provinz Western Area (Freetown und Umgebung) muss über einen elektronischen E-Pass angemeldet und genehmigt werden. Nach erfolgter Genehmigung ist ein negativer PCR-Test vorzuweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Gastronomiebetriebe, wie Restaurants und Bars, sind an den Wochenenden geschlossen.

  • Mund- und Nasen-Schutz:

    Im ganzen Land ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes verpflichtend. Zu häufigem Händewaschen und-desinfizieren wird geraten.

  • Hygiene im Land:

    Es liegen derzeit keine Informationen über einen geltenden Maßnahmenkatalog vor.

Stand: 04.02.2021

Nach oben